4 Sitze in Neuruppin für AfD aber kein Personal

Neuruppin – Bei der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung konnte die AfD vier Sitze erringen. Doch vier Abgeordnete hat die AfD im Kreis gar nicht. Nach den fortlaufenden Querelen von, mit und wegen des selbsternannten kommissarischen Vorsitzenden Michael Nehls, liefen die Mitglieder in Scharen davon. Selbst die letzte Vorsitzende schmiss wegen Nehls hin und sogar Nehls alter Freund und Kupferstecher Burkhard Thormann konnte Nehls Gutsherrenart nicht mehr ertragen.

Doch ein Name dürfte in der Wählerschaft für Aufsehen gesorgt haben. Kamrath. Zwar handelt es sich in dem Fall um Georg Kamrath, doch unvergessen ist der Name Olaf Kamrath, der in den 1990er Jahren Neuruppin den Namen Korruppin eingebracht hatte, nachdem er in einer unvergleichlichen Art die Stadt unter seine Kontrolle brachte.

Die damaligen Symphatien für den Namen Kamrath scheinen noch immer zahlreich Bestand zu haben. Georg Kamrath konnte über 2500 Stimmen für sich verbuchen.

So bleibt abzuwarten, wie der Kreisverband der AfD sich nun beweisen wird.

Die Handschrift Michael Nehls dürfte vermutlich nicht lange auf sich warten lassen.