Unmut über Sperrung der Buskower Badestelle

Mit Unmut sieht der Buskower Ortsbeirat Ronny Mathis-Wilhelm die Sperrung der Buskower Badestelle und auch im Ort macht sich teils Unmut breit. Gerade als der Sommer mit über 30 Grad C ausbricht, wird als Punktlandung die Badestelle gesperrt. Vom 13.06.2022 bis etwa 18.07.2022 ist der Zugang zum Steg und zum Sandstrand mittels Bauzaun abgesperrt. Von Seeseite liegt ein Schiff des Kampfmittelräumdienstes vor Anker und versperrt von dort den Zugang zum Strand. Doch nicht etwa Kampfmittelfunde sind der Grund, es ist eine reine Routinearbeit. Weil vor einigen Jahren am Bahndamm aufgrund der Bauarbeiten eine Kampfmittelsuche durchgeführt wurde und dabei umfangreichere Mengen an Waffen und Granaten aus dem zweiten Weltkrieg aber auch aus DDR Zeiten gefunden wurden, wird nun der Ruppiner See systematisch abgesucht. Ob man ausgerechnet in Buskow etwas findet, ist fraglich, hatte doch die letzte Buskower Ortsvorsteherin in einer Nacht und Nebelaktion zig Tonnen Sand anfahren lassen, um aus einer Wiesenabbruchkante einen Sandstrand entstehen zu lassen. Ein Grossteil des angefahrenen Sandes befindet sich mittlerweile aufgrund Wellengang unter Wasser.

Warum man sich in Buskow über die Sperrung aufregt, bleibt indes ungeklärt. Die Buskower Badestelle wird nur sehr wenig von den Einwohnern des 190 Seelendorfes genutzt, denn die Badestelle ist fest in der Hand von Badetouristen. Nicht etwa aus Neuruppin, wie man vermuten könnte. Längst hat sich die Naturbadestelle im Grünen in Berlin und Potsdam herumgesprochen und so nutzen nicht selten die zur Verfügung stehenden sechs Parkplätze mehr als 30 PKW und Wohnmobile zwischen Freitag und Sonntag Abend. Wohlwissend um den Umstand der Arbeitszeiten des Neuruppiner Ordnungsamtes. Das campieren in einem Wohnmobil auf einem öffentlichen Parkplatz ist nämlich nicht gestattet. Und so werden weiterhin die Wohnmobile und PKW aus der Ferne hier den Ruppiner See geniessen. Den Buskowern bleiben ja noch die frühen Morgen- und sehr späten Abendstunden.

Die sechs Parkplätze werden gerne auf für über 30 Fahrzeuge ausgeweitet. Da wird auch schnell mal mitten im Acker geparkt.