Demo für Freiheit erreicht mehr als 1.000 Teilnehmer

Neuruppin – Der Aufruf eines Unbekannten zeigte Wirkung. Am heutigen 17.12.2021 fand auf dem Schulplatz in Neuruppin mit etwas über 1.000 Teilnehmern eine der größten Demonstrationen seit 1989 statt. Der Grund waren die Grundrechtseinschränkungen im Wege der Corona-Pandemie. Da sich zunächst kein Versammlungsleiter fand, kesselte im Vorfeld die Polizei die ersten fünfzig Teilnehmer ein und zogen den Kreis immer enger, um die benötigten Mindestabstände unmöglich zu machen. Später fand sich ein Versammlungsleiter und die Demonstration konnte entgegen ersten Auflagen, die Demo lediglich ortsfest auf dem Schulplatz stattfinden zu lassen, doch einen Spaziergang durch die Innenstadt durchführen.

Die Gegenveranstaltung von Martin Osinski, welche ebenfalls provokativ auf dem Schulplatz stattfand, konnte weit weniger Menschen mobilisieren. Hier waren weniger als 100 Personen anwesend und lauschten den Rednern, die erklärten, wie wichtig eine Corona-Impfung sei und dass auch Zwangsmaßnahmen wichtig seien. Gegen Ende der Freiheitsdemonstration gab es vereinzelt Randale. Die Verursacher waren zuvor auf eben dieser Gegendemonstration zu Gast. Hierbei kam es zu einer Festnahme und dem Einsatz von Pfefferspray.

Für kommenden Montag, den 20.12.2021 wird wieder für 19:00 Uhr auf den Schulplatz gerufen, um sich den bundesweiten täglichen Demonstrationen anzuschließen, die gegen eine aufkommende Impfpflicht als auch gegen die bereits bestehende Impfpflicht ab März 2022 für Pflegekräfte veranstaltet werden.

Weiterhin gibt es eine Anmeldung zu einer Mahnwache für die Opfer von Covid-19 und deren Maßnahmen am 24.12., 25.12. und 26.12. auf dem Schulplatz von 19:00 bis 20:00. Hier wird seitens der Polizei die Erlaubnisfähigkeit geprüft, da in Deutschland ein Versammlungsverbot an den Weihnachtsfeiertagen gilt.