Wie die MAZ schon wieder lügt – Bürgermeisterwahl 2020

Schon oft haben wir die MAZ der falschen Berichterstattung überführt.
Doch diesmal kann man schon von vorsätzlicher Lüge sprechen.

Im Wege der Bürgermeisterwahl fiel schon auf, dass die MAZ den amtierenden Bürgermeister Golde gutiert und die anderen Kandidaten mehr oder weniger schlecht schreibt.
Bei dem AfD Kandidaten Klaus Baumdick nahm die MAZ sogar einen bloßen Leserbrief zum Anlass, eine viertel Seite darüber zu berichten.
Doch den Vogel schoss Reyk Grunow, der Schreiberling des Artikels am Wahlsonntag, dem 8.11.2020, ab.
Hier behauptete er, Baumdick sei selbst in der AfD nicht unumstritten und mehrere Mitglieder hätten wegen Baumdick die Partei verlassen.

Die Wahrheit ist, die Mitglieder haben wegen eines anderen AfD Mitglieds die AfD verlassen und Baumdick trat auf inniges Bitten des Kreisvorstandes wieder in die Partei ein um Ruhe in den Kreisverband zu bringen.
Zum Zeitpunkt der Parteiaustritte war noch überhaupt nicht daran zu denken, dass Baumdick wieder in die AfD eintritt.

Der Parteiaustritt von Georg Kamrath und der daraus resultierenden Auflösung der Fraktion hingegen, fand nicht wegen der Wahl Baumdicks als Bürgermeisterkandidaten statt sondern wegen der Nicht-Wahl von Arnd Heymann, dem Gegenkandidaten Baumdicks.
Kamrath hatte dies schon lange vor der Wahl angekündigt.

In den zwei Wahlgängen wurde Klaus Baumdick klar und eindeutig als Bürgermeisterkandidat gewählt.
Im ersten Wahlgang durften nur die in Neuruppin wahlberechtigten Mitglieder wählen, im zweiten Wahlgang erhoffte sich Heymann Vorteile, indem er verlangte, der ganze Kreisverband dürfe wählen.

Das Baumdick die Ruppiner Kliniken auch wegen falscher Anschuldigung anzeigte, vergaß Grunow wissentlich zu erwähnen.

Dafür dichtet Grunow Baumdick eine Nähe zu den Querdenkern an.
Das ist jene Bürgerbewegung, die seit Monaten gegen die Grundrechtseinschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie anprangern und dagegen demonstrieren.
Klaus Baumdick ist und war nie mit dieser Bewegung verbunden.

Die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ) gehört zur Madsack Mediengruppe, zu welcher auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland gehört.
Madsack gehört zu einem großen Teil der SPD mit dem Zweck der Parteienfinanzierung.