Bürgermeister Golde will 50 Flüchtlinge nach Neuruppin holen

Obwohl Griechenland die EU eindringlich bittet, keine Flüchtlinge aufzunehmen, weil man befürchtet, es brennen sonst noch mehr Flüchtlingslager nieder, setzt sich wieder einmal Deutschland über alle Bitten hinweg und will insgesamt 5.000 Flüchtlinge aus Griechenland holen.
500 im ersten Hieb, um die sich 147 Städte und Gemeinden fast schon prügeln.
Das wären 3,4 Flüchtlinge pro Gemeinde und sicherlich verträglich.
Doch Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde will sofort 50 Flüchtlinge nach Neuruppin aufnehmen.
Diese will er in einem neu gebauten Flüchtlingsheim unterbringen, erklärte er in einem Interview mit der BZ.
Erst gestern wurde durch eine investigative Journalistin bekannt, wie in Griechenland Fakenews produziert werden um in Deutschland ein Elendsbild der Flüchtlinge zu erzeugen. Menschen, die offenbar frierend in dicke Decken gehüllt im freien schlafen müssen, obwohl die tiefste Nachttemperatur bei 26 Grad C liegt. Frauen, die scheinbar fast tot vor die Kameras gezerrt werden, denen frische Luft zugefächert wird und Hilferufe nach einem Arzt.
Auf Hinweis der Fotographen stehen diese Frauen quasi wunder geheilt auf und spazieren lachend davon.
Genau diese Leute will Golde nach Neuruppin holen.
Die Stadt will auf Nachfrage keine Stellungnahme abgeben.