Fridays gegen Altersarmut in Neuruppin voller Erfolg

Neuruppin – Heute fand die erste Mahnwache gegen Altersarmut unter dem Motto „Fridays gegen Altersarmut“ statt.
Der Veranstalter erklärte diese zum vollen Erfolg. Nicht aufgrund der Teilnehmerzahlen, die trotz Werbung nur bei maximal zwölf Personen lag, sondern aufgrund der zum Ausdruck gebrachten Interessenbekundungen der Parteien.
Es waren nämlich alle Parteien, die sich bei der letzten Kreistagswahl beworben haben, eingeladen, zur Mahnwache zu erscheinen und sich der Debatte zu stellen.
Den einzigen Vertreter entsandte die AfD.
Ganz besonders stach die Linke hervor, die lieber ein „spontanes Treffen“, welches nicht als Versammlung angemeldet war, besuchten, etwa dreissig Meter abseits stattfand und sich weitgehend ruhig verhielt. Hier handelte es sich um etwa 30 Personen.

Den Versuch einer Teilnehmerin des spontanen Treffens, beide Gruppen gemeinsam für die gleiche Sache einstehen zu lassen, wurde von den Linken rigoros abgelehnt.
Man könnte auch sagen, die Linken standen gegen eine Verbesserung der Situation der Rentner ein.
Ein Blick in das Wahlprogramm der Linken zeigt den Satz „Wir kämpfen für soziale Mindeststandards, für gute Arbeit, eine armutsfeste Rente.“
Klarer kann eine Partei nicht zeigen, wie wenig ihn der Wähler interessiert.

Zum krönenden Abschluss lief noch ein etwa 16-jähriger Schwarzafrikaner in einigem Abstand zu FgA vorbei, den rechten Arm zum Hitlergruss erhoben und „AfD“ rufend. Leider wurde dies von der anwesenden Polizei nicht bemerkt.

Es wird auf Wunsch aller Teilnehmer der ersten FgA im Februar eine zweite Mahnwache geben.