Somali randaliert in Bar und zwei Deutsche hauen sich vor der Tür

Neuruppin – Am 26.01.2020, gegen 00:00 Uhr kam es in einer Bar in der Artur-Becker-Straße in Neuruppin zu mehreren Auseinandersetzungen. Alles fing damit an, dass ein 45- jähriger, deutscher Sicherheitsbeauftragter drei Personen, darunter ein 19- jähriger Somalier, des Lokales verwies, weil diese sich deutlich daneben benommen hatten. So soll der Somalier unter anderem dem 45- Jährigen gegenüber sein Geschlechtsteil entblößt haben.
Nach dem Verweis kehrten die Drei jedoch in Begleitung von 5 weiteren Personen zurück und machten erneut Stress, da sie nicht mehr hineingelassen wurden. Sie warfen ein Fahrrad um und nahmen den Fahrradständer um diesen dann gegen die Hauswand zu werfen, welche dabei beschädigt wurde. Anschließend kam es zu einer Rangelei zwischen den Störern, dem Sicherheitsbeauftragten und zwei Gästen die dem 45- Jährigen zur Hilfe eilten. Beide Gäste und der 45- Jährige mussten mehrere Faustschläge einstecken bevor sich die Gruppe entfernte. Die hinzugerufene Polizei konnte noch zwei der Störer (17 Jahre, russisch und 19 Jahre, somalisch) feststellen und dieses identifizieren. Gegen beide wurden entsprechende Strafverfahren eröffnet. Ernsthaft verletzt wurde niemand.

Fast zeitgleich kam es in einer Lokalität in der Gröperstraße in Wittstock ebenfalls zu einem Körperverletzungsdelikt. Gegen 00:30 Uhr gerieten hier ein 29- jähriger und ein 40- jähriger Gast (beide deutsch) in einen Streit. Aus Rücksicht auf die anderen Gäste verliessen sie dabei das Lokal um ihren Streit unter sich auf der Strasse auszufechten. Bei der folgenden Schlägerei stürzte der Ältere und verletzte sich leicht. Die Polizei konnte beide erheblich alkoholisierten Streithähne trennen. Es wurden Strafverfahren gegen beide eingeleitet. Auch hier waren keine ernsthaften Verletzungen zu verzeichnen.