Wallitz, Das Grab der 6 unbekannten Soldaten

Ich schrieb ja schon mehrfach, dass das Ruppiner Land so viele Dinge bietet, dass man überhaupt nicht weiß, wo man beginnen soll.
Nun fuhr ich kürzlich nach Dorf Zechlin, um einmal wieder Flyer unseres Übergrössengeschäftes in der dortigen Ödemklinik auszulegen.
Auf dem Weg von Neuruppin kommt man kurz vor dem Ziel durch das kleine Dorf Wallitz. Direkt am Ortseingang befindet sich der Friedhof und dort gibt es ein Grab, welches man nicht alle Tage sieht.

Doch zunächst wird man von einem Gedenkstein begrüsst, der die gefallenen Soldaten aus dem ersten Weltkrieg ehrt.
Wer sich nun die Mühe macht, kurz einzuschätzen, wie klein Wallitz ist und wie viele Namen auf den Tafeln stehen, wird sich denken können, dass das Dorf fast frei von Männern gewesen sein muss.

Weiter hinten auf dem Friedhof befindet sich dann die Trauerhalle.

Und rechts daneben das Grab der 6 unbekannten Soldaten.

Ich muss sagen, es ist schon ein etwas beklemmendes Gefühl, wenn man die Stahlhelme sieht, versehen mit Einschusslöchern, Löchern durch Granatsplitter oder einfach nur zerfetzt.