AfD Sommerfest in Neuruppin

Neuruppin – Im Wege des Wahlkampfes zur Bundestagswahl 2021 zieht die AfD durch Brandenburg und machte an diesem Freitag auch in Neuruppin halt. Wie gewohnt sorgte die linksextreme Vereinigung “Neuruppin bleibt bunt” für die entsprechende Gegenveranstaltung. “Neuruppin bleibt bunt” demonstrierte für die Demokratie und Vielfalt in Brandenburg. Über Lautsprecherdurchsagen, welche die Auflagen der Polizei bei weitem überschritten haben dürften, schalmeite es den Teilnehmern des AfD Sommerfestes entgegen: “In Brandenburg soll sich jeder wohl fühlen und deshalb wollen wir die AfD hier nicht!”, “Ausländer rein, AfD raus”, “Brandenburg für alle, AfDler deportieren” und “Nazis haben kein Recht auf Propaganda”. Aussagen, wie sie sehr stark an an die Reden der NSDAP erinnern, tauscht der geneigte Leser AfD gegen Juden aus. Ebenso Aussagen, wie sie sehr stark an Rechtsextremisten erinnern, tauscht der geneigte Leser AfD gegen Ausländer aus. Doch die Redner der AfD waren diese Art der Hetze bereits gewohnt und sogar die Mitglieder der Jungen Alternative sahen der Hetze der Linken, Grünen, SPD und Antifa aus ihrem Liegestuhl bei einem Drink gelassen zu. Die Reden waren dominiert von aktuellen Themen wie Covid-19 und der Afghanistankrise. Den Redenauftakt machte Dr. Alexander Gauland, gefolgt vom Direktkandidaten des Wahlkreises 56, zu dem auch Neuruppin bzw. der Landkreis OPR gehört, Dr. Dominik Kaufner. Im weiteren Verlauf sprachen die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Landtag Brandenburg, Birgit Bessin, der Schatzmeister des Kreisverbandes Ostprignitz Ruppin, Klaus Baumdick. Das Ende der Rednerliste besetzte der Landtagsabgeordnete Daniel Freiherr von Lützow. Indes gab es auch einige wenige unschöne Szenen. Der Polizei wurden aus Reihen der Verfechter für Vielfalt, Buntheit und Demokratie Anschlagspläne auf den in Brandenburg bekannten AfD Bus, den sogenannten Volksexpress, bekannt. Der Volksexpress holt Interessierte auf Anmeldung von zu Hause ab, um sie zu Veranstaltungen der AfD zu und nach Veranstaltungsende wieder nach Hause zu bringen. Der Volksexpress sollte mit Steinwürfen “geschrottet” werden. Somit verließ der Doppeldeckerbus unter Polizeigeleitschutz die Stadt Neuruppin. Neuruppin hat wieder einmal seine Weltoffenheit gezeigt. Klaus Baumdick traf einen passenden Vergleich. Er sagte, würde man eine Umfrage in Neuruppin durchführen, würde schon morgen die Mauer wieder stehen und die SED an der Macht sein. Ein Beweis wird nach dem neuerlichen Einsatz von Neuruppin bleibt bunt nicht angeführt werden müssen.

Die junge Alternative schaut der Gegendemo gelassen zu. Links im Bild die AfD Stadtratsabgeordnete Gabi Köhler.

 

Gegenseitiges Fahnen schwenken

 

Der Karl Lauterbach der Brandenburger Grünen, Wolfgang Freese (Mitte)

 

Gespräche zwischen Gästen und der stellv. Fraktionsvorsitzenden im Landtag Brandenburg, Birgit Bessin
Der AfD Volksexpress war auch da

 

Dr. Alexander Gauland eröffnet die Liste der Redner

 

Dr. Dominik Kaufner

 

Birgit Bessin

 

Klaus Baumdick

 

Daniel Freiherr von Lützow

Fotos: Klaus Baumdick, Dagmar Baumdick