Fridays for Future Klimacamp Neuruppin

Neuruppin – Pünktlich zum Schulbeginn fingen auch wieder die Aktionen von Fridays for Future an, während die Klimaaktivisten sich über die Sommerferien an den Stränden dieser Welt und auf den Flügen mit ihren Eltern dorthin Gedanken gemacht haben dürften, wie wir die Welt am besten retten könnten. Und so begann das Aktivistenjahr mit einem Klimacamp mit zahlreichen Workshops und Vorträgen. Der Andrang war jedoch selbst für Neuruppiner Verhältnisse sehr mager und so dürfte das Ergebnis bei kritischer Selbstbewertung genauso mager ausfallen. Möglicherweise lag es auch an einem viel zu kalten und für hiesige Verhältnisse extrem nassen August, dass sich nicht so recht Stimmung einstellen wollte, gegen die Klimaerwärmung zu protestieren. Möglicherweise lag es aber auch daran, dass FFF mit ihren Weisheiten lieber unter sich bleiben. So finanziert und leitet Klaus Baumdick seit diesem Jahr eine weltweit einzigartige Umweltmesstation im Ruppiner See zur Erforschung der Klimaveränderung in Binnengewässern. Baumdick hat hierfür eigens besondere Bojen auf dem Seegrund installiert, um erstmals überhaupt Langzeitmessdaten des Ruppiner See Klimas zu gewinnen. Wie die Grünen auch, erklären FFF die Klimaforschung als einzig gültig für Sozialisten und Marxisten. Baumdick ist damit als AfD Mitglied natürlich raus. “Klima dürfen nur linke” erklärt Baumdick. Wir erhielten derweil keine Antwort von FFF.