Geschmacklose Berichterstattung

Neuruppin – Nachdem nun bekannt wurde, dass dem Brandanschlag auf das Auto von Bürgermeister Golde eine Morddrohung vorweg ging, berichten einzelne Zeitungen, es könnte sich um einen Gegenkandidaten handeln, der Golde zum aufgeben bewegen will.
Diese Behauptung ist durch nichts bewiesen und reine Panikmache der Presse.
Auf Nachfrage erklärte der Bürgermeisterkandidat Klaus Baumdick seine tiefe Verachtung gegen jegliche Form des Extremismus. „Diese Art und Weise von Anschlägen und Einschüchterungen sind typisch für die, die sich Antifaschisten nennen. Ich verstehe aber nicht, was die gerade gegen Golde haben, der ist doch ihr Freund!“ so Baumdick und weiter im Nachsatz „Ich bin froh, für die Zeit um den Anschlag und sogar noch plus minus mehrere Stunden ein lupenreines Alibi zu haben, denn ich bin gespannt, wann der erste Trottel öffentlich vermutet, ich könne damit etwas zu tun haben. Ich mag Golde nicht aber Drohungen und Anschläge sind unterste Schublade. Ich hoffe, der oder die Täter werden schnell gefasst.“