Neuruppiner Einzelhandel beschimpft eigene Kunden als Querulanten

Neuruppin – Nachdem gestern in den Sozialen Medien die Einführung eines gelben Armbandes vorgestellt wurde, mit dem die Neuruppiner in den Geschäften der Innenstadt ohne weitere Prüfung des Impfstatus einkaufen können, regte sich massiver Zorn nicht nur seitens der Impfgegner. Zahlreiche Kommentare von -nach eigenen Angaben- geimpften, die sich nicht öffentlich zur Schau stellen wollten, folgten der Bekanntmachung des Neuruppiner Einzelhandelsvereins “Wir die Innenstadt Neuruppin e.V.”

Folglich wurde die Bekanntmachung stillschweigend wieder aus den sozialen Medien entfernt.

Doch heute wurde ein neuer öffentlicher Beitrag verfasst, da scheinbar doch Kunden in die Geschäfte kamen. Nun konnte sich der Sprecher von “Wir die Innenstadt Neuruppin e.V.” es sich nehmen lassen, die eigenen Kunden als Nörgler und Querulanten zu beschimpfen. Damit zeigt sich einmal mehr, wie tief dieses Land bereits gespalten ist. Wer nicht mit uns ist, ist unser Feind, ist die einhellige Devise. Doch manch ein Kunde wurde nun vollends vergrault. Sicherlich nur auf bestimmte Dauer, doch mancher Neuruppiner erklärte in-opr.de, er werde nicht mehr in Neuruppin einkaufen und lieber nach Berlin fahren.

Derweil ist immer noch ungeklärt, ob die gelben Armbänder der Innenstadt auch im REIZ Gültigkeit haben werden. Der Neuruppiner Einzelhandelsverein “Wir die Innenstadt Neuruppin e.V.” entstand, nachdem das Ruppiner Einkaufszentrum REIZ am Stadtrand eröffnet hatte. Man wollte ein Gegenpol sein, eine Art Bollwerk gegen den Ausverkauf der Innenstadt. Das schwingt bis heute nach.

Wer Mitglied des Vereins ist, lässt sich im übrigen sehr leicht daran fest machen, dass bei speziellen Events wie zum Beispiel “Licht An” die Erkennungsmerkmale fehlen. Wer nicht Mitglied ist, ist raus und gehört faktisch nicht zur Innenstadt.