Neuruppin: Wann wird es den ersten Schwerverletzten geben?

Wenn sich eine Konstante durch dieses Blog zieht, dann ist es die heute 39-jährige Neuruppinerin, die seit Jahren den Kreis in Angst und Schrecken versetzt. Wann immer von zerkratzten Autos und abgebrochenen Scheibenwischern berichtet wird, ist die attraktive Frau nicht weit. Hunderte Straftaten gehen bereits auf ihr Konto. Doch Polizei und Staatsanwaltschaft sind machtlos. Die Frau hat einen sogenannten Jagdschein, ist also aufgrund ihrer Psyche für keine ihrer Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen. Doch neuerdings regt sich zumindest ein klein wenig Widerstand in der Bevölkerung und betroffene Fahrzeugeigentümer tun, zu was die Polizei nach rechtsstaatlichen Maßstäben nicht imstand ist. Man versucht sie von weiteren Straftaten abzuhalten, wenn sie wieder einmal aktiv wird. Und so kam es am vergangenen Samstag gegen 9 Uhr morgens zu einer Gewalteskalation in der Nähe des einstigen Club 019, heute Hamlet. Die Frau brach mehrere Scheibenwischer ab und wurde dabei von Besuchern des Clubs entdeckt. Diese versuchten die Frau von ihrem Tun abzuhalten, doch wussten diese nicht, dass die Frau sich mit aller Macht zur Wehr setzt. Sie tritt, kratzt, beisst und spuckt. Und so kam es zu mehreren verletzten Personen. Erst ein überaus beherztes Eingreifen eines Passanten gegen die sehr zierliche Frau konnte der Gewaltspirale ein Ende setzen. Die Beteiligten indes werden die kommenden Wochen zu bangen haben, da die Frau an Hepatitis leidet.
Auch dieser Fall wird wohl zu den Akten gelegt werden. Oft legt die Staatsanwaltschaft schon keine Klage mehr ein, weil sie immer wieder frei gesprochen wird aufgrund ihrer Psyche. Stellt sich nur die Frage, wann wird es den ersten schwer Verletzten oder gar Toten geben? Dazu bedarf es nicht einmal viel. In der Rangelei muss nur jemand unglücklich zu Boden gehen. Unsere Neuruppiner Richter dürfte auch dies nicht weiter interessieren.

Es wurden 4 Personen verletzt, 5 Autos und ein Fahrrad beschädigt, welches sie immer wieder auf die Autos geworfen hatte. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizeiangaben auf rund 4.000 Euro. Die Frau wurde in die Psychiatrie verbracht, aus der sie sich -wie immer- noch am Wochenende auf eigenen Willen entliess.