Kriegswaffen abgegeben, Strafanzeige kassiert

Neuruppin – Ein 52-jähriger Neuruppiner erschien am Dienstag gegen 10.15 Uhr im Polizeirevier und übergab zwei Raketenwerfer und einen Granatwerfer. Der Mann gab an, dass ihm die Gegenstände vor etwa 30 Jahren durch russische Besatzungskräfte überlassen wurde. Ein Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes überprüfte die Gegenstände und bestätigte die Ungefährlichkeit. Eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz wurde aufgenommen. Die Strafanzeige wurde mit dem Hintergrund aufgenommen, dass der Mann die Waffen über einen so langen Zeitraum wissentlich besessen hat. Auf Nachfrage bestätigte die Polizei, Finder von Waffen, welche sofort die Polizei informieren, würden im Regelfall nicht mit einer Strafanzeige rechnen müssen.