Strafanzeige gegen Ruppiner Kliniken GmbH

Neuruppin – Heute erstattete IO Strafanzeige und stellte Strafantrag gegen alle verantwortlichen aus einer Strafanzeige gegen uns, resultierend aus unserem Enthüllungsbericht aus März.
Sämtliche Vorwürfe, die in der Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch und Verleumdung seitens der Ruppiner Kliniken gegen uns erhoben wurden, konnten von uns widerlegt und der Wahrheitsgehalt unseres Berichtes bewiesen werden.

Somit werden sich die Verantwortlichen für ihre falschen Anschuldigen zu rechtfertigen haben.

„Unsere Artikel sind sauber recherchiert und wahr, wir berichten alle Details und verschweigen nichts. Wir freuen uns, dies wieder einmal bewiesen haben zu können.“, erklärte der Chefredakteur Klaus Baumdick und fügte weiter an, die Ruppiner Kliniken müssen etwas zu verheimlichen haben, denn es ist durch nichts zu erklären, dass eine solche Institution in alle Richtungen lügt, nur um zu erreichen, ein Blog für die Region mundtot machen zu wollen. Weiterhin erklärte der Landkreis damals sofort, er wolle nie wieder auf unsere Presseanfragen antworten. Hierzu erklärt Klaus B., „Für genau solche Fälle sind wir Mitglied von Reporter ohne Grenzen. Hier werden alle Vorfälle von Beeinflussung und Behinderung der Presse gesammelt und einmal jährlich zu einem Weltatlas für die Pressefreiheit geformt. Wenn öffentliche Einrichtungen wie Städte, Kreise oder auch Behörden sich benehmen, wie der Landkreis OPR, wird dies gerne zu Kenntnis genommen. Es ist nichts neues, dass wir seit einigen Jahren bei den öffentlichen Stellen eine Gutsherrenart zu spüren bekommen.“

Gleichzeitig wurde uns durch die Strafanzeige der Ruppiner Kliniken gegen in-opr.de erklärt, dass nicht Patient ist, der die Notaufnahme versucht zu erreichen, sondern Patient nur der ist, der sich bereits in Behandlung befindet.
Diese Frage haben wir mehrfach bereits vor zwei Monaten schriftlich und fernmündlich gestellt, doch die Ruppiner Kliniken wollten dazu keine Auskunft geben.
In der Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch erklären sie wörtlich „Er hat trotz Verbotes das Klinikgelände betreten.“
Somit suchen wir nun zwecks Recherche weitere Personen, die von den Ruppiner Kliniken wegen Hausfriedensbruch aufgrund des unerlaubten betretens angezeigt wurden und insbesonders auch Personen, die aufgrund der unterlassenen Hilfeleistung benachteiligt wurden.
Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns per Mail an „redaktion (at) in-opr.de“ auf, wenn Sie persönlich betroffen sind oder jemanden kennen, der einen kennt, der aufgrund Corona oder aber aufgrund seiner politischen Einstellung, seines religiösen Glaubens oder seiner Weltanschauung entweder nicht behandelt wurde oder aber nachweislich schlechter behandelt wurde.