In eigener Sache – Sind wir rechtsextrem?

Heute wurde ich von anderen Journalisten gefragt, ob dieses Blog rechtsextrem sei.
Als Grund befand man, wir würden böse Artikel schreiben, von Somalis, die urinieren und randalieren und Afghanen, die andere Bürger einfach so zusammenschlagen.
Zudem meinte man, Deutsche begingen ebenfalls Straftaten, wir sollten auch darüber berichten um ein ausgeglichenes Bild zu schaffen und kein Feindbild gegen Ausländer.

Dazu möchte ich wie folgt Stellung nehmen:

Wir berichten aufgrund von Polizeimeldungen und recherchieren, sofern noch nicht sowieso aus der Polizeimeldung bekannt, über die Pressestellen der Polizei die Herkunft von Straftätern. Wir berichten grundsätzlich über Straftaten gegen das Eigentum, die Gesundheit und das Leben fremder Personen.
Leider können wir nicht beeinflussen, wer solche Straftaten begeht. Wenn diese Straftaten nun einmal, wie es den Kollegen aufgefallen ist, scheinbar nur von Ausländern begangen werden, dann können wir es nicht ändern und werden das auch nicht schön schreiben oder vertuschen.

Und wir werden ganz bestimmt nicht einseitig irgendwelche Straftaten heranziehen, nur um eine Quote an deutschen Straftätern zu bekommen um vorzutäuschen, es gäbe genauso viele deutsche Straftäter wie ausländische.
Die Belegungszahlen der Gefängnisse in diesem Land zeigen eindeutig das Verhältnis Deutsche zu Ausländern.

Auf die Bemerkung, den Pressekodex zu verletzen, nehme ich wie folgt Stellung:

Wir unterwerfen uns nicht dem Pressekodex.
Der Pressekodex basiert auf einer freiwilligen Übereinkunft Deutscher Journalisten, bestimmte Dinge nicht zu zeigen. So sollen zum Beispiel keine Fotos von Unfallopfern veröffentlicht werden oder eben die Herkunft von Straftätern verschwiegen werden, wenn diese nicht unmittelbar mit der Straftat in Verbindung steht.
Wir betreiben zu diesem Blog noch den Blog demokratiebericht.de und berichten als eines der ganz wenigen Medien über den Bürgerkrieg in Frankreich, der seit über einem Jahr andauert und in Deutschland keinen Einzug in die Medien hält. Um objektiv berichten zu können, zeigen wir dort Bilder von verwundeten oder auch schwerst verwundeten Personen. Diese Bilder erreichen uns aus erster Hand von Rettungskräften in Frankreich. Alleine schon aus diesem Grund können wir uns dem Pressekodex nicht unterwerfen.

Journalismus wurde einst erfunden, um das Volk zu erziehen.
Auch wir wollen das Volk erziehen. Zu selbständig denkenden Menschen, die sich ihr Bild über die Welt machen, indem sie Informationen, die der Wahrheit entsprechen erhalten.
Diese Entscheidung wurde im Hinblick darauf getroffen, als die SED verkündete, bei der letzten Wahl 99% der Stimmen für sich verbuchen zu können.