Billy Six: Erste Verhandlung in Venezuela

Billy Six wurde über Nacht ganz plötzlich von Caracas nach Punto Fijo vor ein Militärgericht gebracht. Six war im November vom Venezuelischen Geheimdienst verschleppt und in Haft genommen worden. Ihm wird unter anderem Spionage vorgeworfen. Six hatte bereits Anfang vergangenen Jahres auf die katastrophalen Zustände in dem südamerikanischen Land hingewiesen und hatte begonnen, eine Reportage zu fertigen.

Bei Six Verschleppung wurden sämtliche Gesetze des Landes als auch die Menschenrechte ausser Kraft gesetzt, denn Six befindet sich seit mehr als 100 Tagen in Isolationshaft.Er hat keinen Kontakt zu niemandem, seine Zelle hat nicht einmal ein Fenster, wie wir aus einem geschmuggelten Schreiben von Six erfahren haben.
Sein Pflichtverteidiger spricht weder deutsch noch englisch, einen Übersetzer hat Six nicht.

Nach geltenden venezuelischen Gesetzen hätte Six längst aus der Haft entlassen werden müssen und eine Anklage darf nicht mehr stattfinden.

Das jedoch Gesetze in Venezuela nichts bedeuten, sehen wir tagtäglich im gesamten Land.

Die Verhandlung gegen Six begann offenbar gestern um 10:00 Uhr unserer Zeit. Seitdem haben wir nichts von oder über ihn gehört.

Umso dramatischer ist die Situation, als das nach Meldungen des Senders RT, die USA offenbar eine militärische Intervention vorbereiten.